Folge Piercing & Tattoo by BOSSI auf Twitter      
     

Piercingstudio in Berlin? Ab zu BOSSI!

Piercing & Tattoo by BOSSI

Wenn es um's Piercing geht, dann seid Ihr bei BOSSI an der richtigen Adresse! Wir piercen fast jede Körperstelle, auf Wunsch betäuben wir diese auch. Unsere Piercer sind gut ausgebildet und natürlich erfüllen unser Piercingstudios in Berlin alle Anforderungen des Gesundheitsamtes.

 

 


     ... hier gehts zur Galerie


     ... zu den Pflegehinweisen

 

Geschichte des Piercings

Der Begriff "Piercing" findet sich abgewandelt in mehreren Sprachen wieder: im Englischen "to pierce" (durchbohren, durchstechen), im Altfranzösischen "percier" und im Lateinischen "pertundere" (durchstoßen, durchbrechen).

Piercing ist eine Form des Körperschmucks. Ihn gibt es seit mehreren tausend Jahren. Die alten Römer trugen schon Brustwarzenpiercings und der wohl bekannteste Träger eines "Hafada Ring", einem Penisring, war Albert von Coburg, der Gatte der englischen Königin Viktoria.

Gepierct wurde nicht nur um die Zugehörigkeit zu einer Gruppe zu zeigen, sondern auch um Sklaven und Gefangene kenntlich zu machen. Piercings wurde zudem verwendet, um Keuschheit sicherzustellen.

Materialen für Piercings waren spitze Steine, ausgehärtetes Harz, Zähne, Muscheln, Knochen und Gräten. Einige dieser Materialien werden bis heute in vielen Stämmen verwendet.

Unsere Pflegehinweise

Auswahl des Schmucks
Bestimmte Materialien können Allergien auslösen. Nickel und Silber müssen unbedingt vermieden werden. Während der Heilphase sollte man nur Implantatstahl, Gold, Titan oder Teflon benutzen, danach ist je nach Verträglichkeit alles erlaubt.
Bei Fragen stehen Euch unsere Piercer selbstverständlich zur Verfügung.

Hygiene
Die Hygienemaßnahmen, die nach dem Piercen beachtet werden müssen, sind sehr wichtig und helfen, das Entzündungsrisiko minimal zu halten. Prinzipiell gilt: sauber halten, trocken halten und Luft ranlassen! Während der Heilphase sind die Wunde und der Schmuck mit einem leichten antiseptischen Mittel sorgfältig zu säubern. Während der Tage nach dem Piercen sollte die Stelle luftig gehalten werden - kein Pflaster, keine enge Kleidung. Spielt bitte nicht mit dem Piercing und fasst die Piercingstelle nicht an. Wenn Ihr an den Augenbrauen oder im Mund ein frisches Piercing tragt, seid mit Schminke vorsichtig, denn diese wirkt oft reizend.
Auch hier gilt: Im Zweifel lieber einmal mehr im Piercingstudio nachfragen. Ein nur unzureichend gepflegtes Piercing kann sich schmerzhaft entzünden.

Die Heilphase
Man rechnet zwischen sechs und acht Wochen bis zur Vernarbung, je nach körperlicher Konstitution.